Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Herzlich willkommen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren aktuellen Produktangeboten!



Abnehmen und Lungenerkrankungen vorbeugen

Eine Studie lässt vermuten: Wer zu viel Bauchfett hat und sich zu wenig bewegt, hat ein erhöhtes Risiko für Lungenerkrankungen – genauer gesagt für eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Wer dem Fett den Kampf ansagt, reduziert also gleichzeitig sein COPD-Risiko. Wie Sie gesund abnehmen können, dazu beraten wir Sie gerne bei uns in der Apotheke.

Menschen mit zu viel Bauchfett und zu wenig Bewegung haben offenbar ein höheres Risiko für chronische Lungenerkrankungen. So lautet das Fazit einer Studie, für die Daten von mehr als 113.000 US-Bürgern im Alter von 50 bis 70 Jahren ausgewertet wurden. Die Probanden machten in Fragebögen ausführliche Angaben zu ihrer medizinischen Vorgeschichte, Ernährungsgewohnheiten und Lebensstil wie körperliche Bewegung und Rauchen. Zudem bestimmten sie nach Anweisung der Experten Körpermaße wie Taillenumfang, Hüftumfang und Body-Mass-Index (BMI). Im Laufe der darauffolgenden zehn Jahre erkrankten mehr als 3.600 Teilnehmer an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), die unter anderem mit chronischem Husten, vermehrtem Auswurf und Atemnot einhergeht.  

Größerer Bauchumfang und wenig Bewegung erhöhen das COPD-Risiko
Menschen mit einem größeren Bauchumfang hatten ein um 72 Prozent höheres Risiko für COPD. Bei Frauen war das ein Bauchumfang von mindestens 110 Zentimetern, bei Männern von mindestens 118 Zentimetern. Das traf besonders auf Personen zu, die sich im Alltag wenig bewegten. Andererseits ließ sich das Erkrankungsrisiko um knapp 30 Prozent senken, wenn die Teilnehmer mindestens fünfmal in der Woche körperlich aktiv waren. Denn regelmäßige Bewegung beugt Übergewicht vor, verringert den oxidativen Stress im Körper und hält offenbar auch das Lungengewebe gesund.  

Bauchfettzellen bilden entzündungsfördernde Substanzen
Bauchfett ist besonders gefährlich, da diese Fettzellen deutlich mehr Botenstoffe und Hormone bilden als gewöhnliche Fettzellen. Dazu gehören auch Substanzen, die Entzündungen fördern und über verschiedene Mechanismen das Risiko für COPD beeinflussen, erklären die Wissenschaftler. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass das bauchbetonte Übergewicht die Entstehung von Krebs, Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt.  

Unterstützung beim Abnehmen aus der Apotheke
Doch wie klappt es mit dem Abnehmen? Durch eine Ernährungsumstellung in Kombination mit speziellen Sportprogrammen lassen sich die Fettpolster am Bauch am besten reduzieren. Unterstützend kann zum Einstieg in eine Ernährungsumstellung auch auf Mittel aus der Apotheke zurückgegriffen werden – etwa auf Sättigungskapseln, deren Inhaltsstoffe im Magen aufquellen. Auch Formula-Diäten können beim Abnehmen helfen. Dabei werden Mahlzeiten durch Nährstoffgetränke ergänzt oder ersetzt.

Weitere Informationen zum gesunden Abnehmen, zu Formula-Diäten und anderen unterstützenden Mitteln erhalten Sie bei uns in der Apotheke.

Mehr zum Thema Übergewicht.


Mehr zum Thema Ernährung.

Quellen:
aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. (Heike Kreutz): Zu viel Bauchfett. Auch Risiko für Lungenerkrankungen erhöht?
Behrens, Gundula PhD et al. (2014): Body size and physical activity in relation to incidence of chronic obstructive pulmonary disease

Hirsch Apotheke
Apotheker Bernward Plaschke
Berliner Str. 63
31174 Schellerten

Tel.   05123 / 7874
Fax. 05123 / 4064415
hirsch.apotheke@t-online.de
www.hirsch-apotheke-schellerten.de








Salat
© Thinkstock
Gesund und lecker: Wer abnehmen möchte, kommt um eine Ernährungsumstellung nicht herum.